Friday, July 28, 2017, +++ Mitglieder der Gemeinde 22.880 +++  Amazing members of the community  22.880    +++  God’s Word for every day –  The Lord is rich unto all that call upon him.  Romans 10:12 +++  #Dailywatchword

 

«

»

Jun 05 2016

Chancenlose Nachhilfe muss Jobcenter nicht zahlen – Pressemitteilung

Chancenlose Nachhilfe muss Jobcenter nicht zahlen

LSG Stuttgart: Schülerüberforderung kann Schulwechsel begründen

05.06.2016

Stuttgart (jur). Kann einem Schüler aus einer Hartz-IV-Familie auch mit Nachhilfe voraussichtlich nicht in die nächste Klassenstufe versetzt werden, muss das Jobcenter keine Lernförderung finanzieren. Bei „gravierenden strukturellen Defiziten, die eine grundsätzliche Überforderung des Schülers beim Besuch einer höheren Schule zeigen“, müsse stattdessen in eine geeignete Schulform gewechselt werden, entschied das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in Stuttgart in einem am Donnerstag, 2. Juni 2016, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: L 12 AS 1643/16 ER-B).

Chancenlose Nachhilfe

Nachhilfe

Im konkreten Fall hatte eine Hartz-IV-Bezieherin die Kostenübernahme für Nachhilfestunden für ihre Tochter bei ihrem Jobcenter beantragt. Das Halbjahreszeugnis sei schlecht ausgefallen. In Deutsch, Mathematik und „Naturwissenschaftliches Arbeiten“ gab es eine „5“. Im Zeugnis wurde „Versetzung gefährdet“ und „Schulwechsel empfohlen“ vermerkt.

Das Jobcenter bewilligte zunächst Nachhilfe im Umfang von sechs Wochenstunden. Doch als die Lehrer in einer Stellungnahme erklärten, dass auch eine Lernförderung voraussichtlich zu keiner Besserung führen werde und ein Wechsel auf eine Werkrealschule angezeigt sei, wurden die Anträge auf Nachhilfe abgelehnt.

Zu Recht, wie das LSG in seinem Beschluss vom 23. Mai 2016, entschied. Maßgeblich seien die „wesentlichen Lernziele“, also wie die Schülerin in versetzungsrelevanten Fächern bestehen könne. Eine Lernförderung müsse hier auch bei Schwächen helfen können. Kommen Lehrer und Schule jedoch zu dem Schluss, dass auch „mit erheblichem Aufwand“ die Versetzung nicht erreicht werden könne, müsse das Jobcenter die Nachhilfe auch nicht finanzieren.

Bestünden „gravierende strukturelle Lerndefizite“ und eine Überforderung des Schülers beim Besuch einer höheren Schule, müsse eben in eine geeignetere Schulform gewechselt werden, so die Stuttgarter Richter. Ein Anspruch auf eine Lernförderung bestehe in solchen Fällen nicht.

Umgekehrt hatte das Hessische LSG in Darmstadt entschieden dass das Jobcenter Nachhilfestunden allerdings auch erst dann bezahlen muss, wenn die Versetzung gefährdet ist (Urteil und JurAgentur-Meldung vom 13. Januar 2016, Az.: L 9 AS 192/14). (fle/mwo/fle)

 

2016 Foto und Bilder © Pastor Peter Stanic

Quelle: Chancenlose Nachhilfe muss Jobcenter nicht zahlen

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: